Startseite
Programm
Referenten
Archiv Kongreß 2007
Kongreßbuch 2007
Kongreßbuch 2007
Weblinks Kongreßbuch 2007

   Gesponserter Link:
AVRecord

pdf Download Flyer

Veranstalter:

Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie (gemeinnützige Organisation)
Fortbildung in trauma- und körperorientierter schulenübergreifender Psychotherapie

Trauma-Institut-Leipzig
Trauma-Institut-Leipzig an der Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Fortbildungszyklen für Traumafachberater und Psychotraumatherapeuten

Psychotraumazentrum Leipzig, e. V
Psychotraumazentrum Leipzig e. V.
SAFE®-Kurse - Sichere Ausbildung für Eltern zur Förderung einer sicheren Eltern - Kind - Bindung

George F. RhoadesPh.D. George F. Rhoades, Jr. (Hawaii, USA) ist Doctor of Philosophy in Clinical/Counseling Psychology, Chair of the ISSTD World seit 2003, Director of Trauma Training seit 2007 und Direktor der Ola Hou Klinik in Pearl City, Hawaii, Spezialist für die Organisation von psychotraumatischer Ersthilfe in Kriegs- und Katastrophenregionen (z. B. Sudan).

 

Abstracts:

Prä-Workshop:

Ekel- und Wutmanagement in der interkulturellen Behandlung traumatisierter Patienten

In diesem Workshop wird die praktische Anwendung des Wut-Kontroll-Trainingsprogramm (ACT) für traumatisierte Patienten dargestellt, wobei besonders auf Ekelgefühle und interkulturelle Aspekte dabei eingegangen wird.
Zunächst wird auf die aktuelle Forschung bzgl. Ekel, Wut, Lebensumstände und Psychotraumapatienten eingegangen. Danach wird es eine Einführung in das ACT-Programm geben, welches ein kognitives-verhaltensorientiertes Konzept ist, in welchem Techniken zum individuellen Angstverständnis und Empathie, Selbstgespräch, Entspannung, Auszeit, Humor, Selbstbehauptung, Problemlösung, Kommunikationsfertigkeiten sowie Vergebensbereitschaft enthalten sind. Abschließend werden Fallschilderungen des Programms aus verschiedenen Ländern wie Hawaii, Nordirland, Paraguay, Philippinen, Russland, Südkorea, Sri Lanka und Sudan vorgetragen. Die Workshopteilnehmer sind auch eingeladen eigene Fälle zur Diskussion zu stellen.

Der Workshop wird mit einem Dolmetscher begleitet.

Vortrag:

Ekel und sexueller Missbrauch

Diese Präsentation konzentriert sich im Schwerpunkt auf Ekelgefühle, die sowohl bei Therapeuten als auch bei Patienten auftreten, wenn es um die Behandlung von sexuellem Missbrauch geht. Ekel entsteht für die Patienten meist in Bezug zum sexuellen Missbrauchsakt, dem Missbraucher, auf sich selbst als Opfer bezogen sowie auf die Sexualität an sich.
Ekel konzentriert sich für die Therapeuten oft auf die Unmenschlichkeit eines Menschen am anderen und dass Bedürfnis die Patienten vom Missbrauchserleben zu lösen. Nicht selten geraten Therapeuten aufgrund persönlicher Vorsichts- und Vermeidungshaltungen in persönliches Wut- und Burnouterleben. Spezielle Vorsichtsregeln werden für Therapeuten beschrieben, die sich entschlossen haben auch Missbraucher im Rahmen von Inzest- und Phädophiliefällen zu behandeln.

Der Vortrag wird mit einem Dolmetscher übersetzt.

 

Bezugsliteratur:
Rhoades, G. F. Jr. (1996): Controlling the volcano within: Anger control training (ACT) therapist manual. Pearl City: L. L. Maxwell Productions; Rhoades, G. F. Jr. & Sar, V., (Eds.) (2006): International trauma and Dissociation in a Cross-Cultural Perspective: Not just a North American Phenomenon. Binghamton: The Haworth Maltreatment & Trauma Press; Rhoades, G. F. Jr. (2008): Trauma Psychology. In: The Corsini encyclopedia of psychology and behavioral science (4th Ed.), I. B. Weiner & W. E. Craighead, Editors. New York: John Wiley and Sons.

< zurück