Startseite
Programm
Referenten
Archiv Kongreß 2007
Kongreßbuch 2007
Kongreßbuch 2007
Weblinks Kongreßbuch 2007

   Gesponserter Link:
AVRecord

pdf Download Flyer

Veranstalter:

Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie (gemeinnützige Organisation)
Fortbildung in trauma- und körperorientierter schulenübergreifender Psychotherapie

Trauma-Institut-Leipzig
Trauma-Institut-Leipzig an der Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Fortbildungszyklen für Traumafachberater und Psychotraumatherapeuten

Psychotraumazentrum Leipzig, e. V
Psychotraumazentrum Leipzig e. V.
SAFE®-Kurse - Sichere Ausbildung für Eltern zur Förderung einer sicheren Eltern - Kind - Bindung

Robert RichterRobert Richter aus Rathendorf bei Leipzig ist Logopäde und Traumafachberater in Fortbildung. Er arbeitet in freier Praxis und überregionalen Projekten mit dem Schwerpunkt Redeflußstörungen (Stottern, Poltern), außerdem Lehrtätigkeit auf dem Gebiet Stottern / Poltern. Zahlreiche Fortbildungen in trauma- und körperorientierter Psychotherapie.

Workshop:
Haltgebende und nachnährende beseelbare Objekte

Nach einer kurzen theoretischen Einführung zur Entwicklung der Arbeit mit beseelbaren Objekten in der Psychotherapie werden in diesem Workshop haltgebende und nachnährende Objekte zur Anwendung in therapeutischen Settings vorgestellt, die den TeilnehmerInnen im Verlauf auch direkt zum Ausprobieren angeboten werden.
Beseelbare Therapieobjekte sind Symbolisierungsmedien, die zur Gestaltung von Therapiesettings verwendet werden. KlientInnen können diese Objekte in sehr invidueller Form beseelen, was gerade in der trauma- und körperorientierten Therapie wichtig ist.
Fast alle Objekte können als haltgebende und nachnährende Objekte beseelt werden. Eigens zu diesem Zweck sind beispielsweise die Tauwippe, das Klammerpferd, die Kinderschaukel, die Hängematte, das Kuschel- bzw. Riesenei, der Nestsack, die Riesentonne, das Thronbett, das Krankenbett und die Trage entwickelt worden. Haltgebende und nachnährende Objekte zusammen mit Berührungen der Therapeutin/ des Therapeuten haben unter anderem besondere Wichtigkeit bei regressiven Begegnungen mit kindlichen Anteilen von Erwachsenen im Traumazustand, bei der Darstellung der Beziehungen in der Ursprungsfamilie und auch im Hier und Jetzt bei einer gesünderen Begegnung mit der Therapeutin/ dem Therapeuten. Sie können auch spielerisch sowie zur Erprobung von therapeutischen Lösungen eingesetzt werden.
Im Workshop werden drei konkrete Objekte vorgestellt und deren Anwendungsmöglichkeiten herausgearbeitet: das Riesenei, die Riesentonne und die Trage. Alle Teilnehmer sind freiwillig eingeladen, diese ausgewählten Settings je nach Zeitbudget danach auszuprobieren.

Literatur: -
Ferenczi, S. (1932): Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. In: Ferenczi, S. (1964): Bausteine zur Psychoanalyse, Bd. III, Stuttgart: Huber, 510-525; Huber, M. (2003): Trauma und die Folgen. Trauma und Traumabehandlung. Teil 1 und Teil 2. Paderborn: Junfermann; Siegert, B. und Wetzig, A.-S., Körperorientierte Nachnährung in der Psychotherapie. In Vogt (2008): Körperpotenziale in der traumaorientierten Psychotherapie. Gießen: Psychosozial-Verlag, 307-312; Vogt, R. (2007): Psychotrauma, State, Setting. Gießen: Psychosozial-Verlag.

< zurück