Startseite
Programm
Referenten
Archiv Kongreß 2007
Kongreßbuch 2007
Kongreßbuch 2007
Weblinks Kongreßbuch 2007

   Gesponserter Link:
AVRecord

pdf Download Flyer

Veranstalter:

Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie (gemeinnützige Organisation)
Fortbildung in trauma- und körperorientierter schulenübergreifender Psychotherapie

Trauma-Institut-Leipzig
Trauma-Institut-Leipzig an der Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Fortbildungszyklen für Traumafachberater und Psychotraumatherapeuten

Psychotraumazentrum Leipzig, e. V
Psychotraumazentrum Leipzig e. V.
SAFE®-Kurse - Sichere Ausbildung für Eltern zur Förderung einer sicheren Eltern - Kind - Bindung

Manfred ThielenDr. phil, Dipl.-Psych. Manfred Thielen aus Berlin. Zusammen mit Dr. Thomas Busch (+2006) Gründung (1996) und Leitung des Berliner „Instituts für Körperpsychotherapie“, das Aus-Fort- und Weiterbildungen in Körperpsychotherapie durchführt.
Autor diverser Fachartikel und Herausgeber des Buches: “Narzissmus. Körperpsychotherapie zwischen Energie und Beziehung“ (Berlin 2002).
Referent auf verschiedenen wissenschaftlichen Kongressen und Symposien zur Psychotherapie und Körperpsychotherapie. Leitung und Mitarbeit in den 3 Kongresskomitees der DGK (seit 1998).
2001-2005 Mitglied des Vorstandes der Berliner Psychotherapeutenkammer (PTKB), ab 2005  Delegierter der PTKB und der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Mitglied des Redaktionsbeirates des „Psychotherapeutenjournal“, Sprecher der Berliner Kammerfraktion „Bündnis für psychische Gesundheit“ (Zusammenschluss von 13 Berufs- und Fachverbänden).
Seit 2003 Vorsitzender der „Deutschen Gesellschaft für Körperpsychotherapie“ (DGK).

Abstract: Integrative Körperpsychotherapie und Emotionsregulation
Ekel ist eines der Basisgefühle und tritt insbesondere nach tiefen und traumatisierenden Demütigungen und Verletzungen auf. In der körperpsychotherapeutischen Be- und Verarbeitungen von diesen Erfahrungen spielt der Ausdruck der dazu gehörigen und häufig abgespaltenen oder verdrängten Emotionen eine wichtige Rolle.
Insbesondere bei Opfern von sexuellen Missbrauch kann der Ausdruck von Ekel neben Schmerz und Wut u.a. dazu beitragen, die traumatischen Erlebnisse schrittweise zu verarbeiten. Wie alle Gefühle hat auch der Ekel eine körperliche Seite, die sich in Mimik, Körperhaltung und Stimme nonverbal ausdrückt.
Anhand von Fallvignetten wird das körperpsychotherapeutische Vorgehen bei der Unterstützung und Beförderung von eher vermiedenen Gefühlen wie Ekel am Beispiel von sexuellem Missbrauch verdeutlicht. Häufig erfolgt er bereits in der Kindheit bzw. frühen Kindheit in der Familie, deshalb hat die tiefenpsychologische Herausarbeitung der Genese des Missbrauchs einen besonderen Stellenwert in der Therapie.
In der Dialektik von Beziehungs- und Körperarbeit soll die Förderung der Selbst- und der emotionalen Regulation des PatientIn in der Integrativen Körperpsychotherapie verdeutlicht werden. Dabei kommen auch Ergebnisse der Säuglings- Bindungs- und Hirnforschung zum Tragen.

Bezugsliteratur: Thielen, Manfred (2005) Trauma, Krise, Chance, Entwicklung, Neubeginn: Körperpsychotherapie bei narzisstischen Selbstwertkrisen. In: Gesellschaft für Biodynamische Psychologie/Körperpsychotherapie (GBP) (Hrsg.), 10 Jahre GBP e.V., Trauma und Kränkung, Beiträge der 9.Fachtagung der GBP e.V. in Schermau, 1.-3.10.2004. Linden 2005, S. 7-33; Thielen, Manfred (Hrsg.) (2002) Narzissmus. Körperpsychotherapie zwischen Energie und Beziehung. Ulrich Leutner Verlag, Berlin 2002; Vogt, Ralf (Hg.) (2008) Körperpotenziale in der traumaorientierten Psychotherapie. Psychosozial –Verlag, Gießen 2008.

< zurück