Startseite
Programm
Referenten

   Gesponserter Link:
AVRecord

pdf Download Flyer

Veranstalter:

Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie (gemeinnützige Organisation)
Fortbildung in trauma- und körperorientierter schulenübergreifender Psychotherapie

Trauma-Institut-Leipzig
Trauma-Institut-Leipzig an der Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie
Fortbildungszyklen für Traumafachberater und Psychotraumatherapeuten

Psychotraumazentrum Leipzig, e. V
Psychotraumazentrum Leipzig e. V.
SAFE®-Kurse - Sichere Ausbildung für Eltern zur Förderung einer sicheren Eltern - Kind - Bindung

Weblinks Kongreßbuch Körperpotenziale in der traumaorientierten Psychotherapie 2007

1.3 Michael Geyer, Beate Bergmann, Thomas Villmann, Antje Gumz
Veränderungspotenziale psychophysiologischer und sprachlicher Interaktion – Ergebnisse empirischer Prozessforschung

Seite 46

Abbildung 2

Abbildung 2 zeigt die aus der Farbwahrscheinlichkeitsdichte berechneten Entropieverläufe bei Patientin und Therapeut in einer 37-stündigen Therapie, deren Erfolg durch 2-jährige Katamnese gesichert ist. Im vorliegenden Falle lassen sich veränderungsbedeutsame Episoden sowohl durch die Sprachmusteranalyse (Kapitel 3.2) als auch mit Hilfe der Entropie charakterisieren (im Einzelnen siehe Kapitel 4).

Geyer1
Abb.2: Darstellung der Wahrscheinlichkeitsverteilung der Farben und der daraus errechneten Entropie

Als bemerkenswert stellt sich heraus, dass die psycho-physiologischen Reaktionen von Patientin und Therapeut über den gesamten Therapieverlauf betrachtet nicht unabhängig, sondern in ihrer Variabilität korreliert sind. Es könnte sein, dass diese Korrelation einen Hinweis auf die Intensität der Übertragungsbeziehung gibt.
Wie die erhaltenen Entropiekurven über eine Therapie interpretiert werden könnten, wird im 4. Kapitel gemeinsam mit den Daten der Sprachanalyse dargelegt.

Eine visuelle Betrachtung zeigt, dass die Häufigkeit der Farbtöne innerhalb der Therapie variiert, d. h. die Wahrscheinlichkeitsverteilung ist während der Gesamttherapie nicht konstant. Dabei wurde zunächst der Farbraum in 255 Farben diskretisiert und anschließend ein SOM-basierendes Kernel-Smoothing zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeitsdichte durchgeführt. Zur weiteren Analyse betrachten wir nun die Wahrscheinlichkeitsdichte pi(t) der Farben für eine bestimmte Therapiestunde t. Wir interessieren uns dabei insbesondere für die Variabilität der psycho-physiologischen Veränderungen bzw. der Farben. Hohe Variabilität entspricht einer geringen aber gleichmäßig verteilten Farbwahrscheinlichkeitsdichte, während eingeschränkte Variabilität durch relativ hohe Dichte für wenige Farben gekennzeichnet ist.
Dazu betrachten wir die Entropie E(t) der Wahrscheinlichkeitsdichte pi(t) in der Stunde t. Sie ist als E(t)=–∑ipi(t)·log(pi(t)) definiert. Die Entropie E(t) ist maximal wenn die Farben gleichverteilt sind und 0, falls nur eine Farbe auftritt. Sie ist damit ein direktes Maß der Variabilität der Farben innerhalb einer Stunde und damit ein direktes Maß der Variabilität der Veränderungen der psychophysiologischen Parameter. Der zeitliche Verlauf der Entropie für Patientin und Therapeut ist in Abbildung dargestellt. Eine Korrelationsanalyse beider Entropien liefert eine signifikante Korrelation (Korrelationskoeffizient r≈0,28 zum Signifikanzniveau α=0,0478) (siehe auch Villmann et al. 2000).

Seite 48

Abbildung 4

Die lokale Komplexität ist hoch in einem Prozess, der starken Fluktuationen unterworfen ist und gleichzeitig viele verschiedene Systemzustände (Werteausprägungen einer Zeitreihe) realisiert) (Abbildung 4) (Schiepek et al 2003).)

Geyer2
Abb. 4: Ermittlung der lokalen Komplexität

Liste | vorheriger Link | nächster Link